Blaupunkt Endeavour 1001 im Test

Blaupunkt Endeavour 1001
Blaupunkt Endeavour 1001 /©Mirko Drescher

Bisher kannte ich die Firma Blaupunkt nur als Hersteller von Autoradios. Doch Autoradios sind nicht alles und der Tablet Markt ist weiter am wachsen. Doch was kann man von einem Blaupunkt Endeavour 1001 Tablet PC erwarten für einen Preis von 99 Euro? In aller erster Form ein gutes Produkt aus Deutschland, auch wenn es – wie so alles – in China produziert wird.

Unboxing -Blaupunkt Endeavour 1001

Wie immer starten wir mit dem Unboxing, das im Fall des Blaupunkt Tablets sehr kurz ausfallen wird. Packung auf, Tablet raus, Da haben wir ein USB Kabel, dann noch ein Ladekabel und eine Bedienungsanleitung, ja und das war es dann auch schon. Riesige Verpackung und nichts drin. Aber war auch nicht anders zu erwarten bei 99 Euro.

Optik -Blaupunkt Endeavour 1001

Blaupunkt Endeavour 1001

Blaupunkt Endeavour 1001 /©Mirko Drescher

Während wir beim Cat Helix – dem 8 Zoll Tablet von der Firma Cat Sound Berlin – ein schönes buntes Tablet bekommen, das zusätzlich noch auf der Rückseite leicht mattiert war und gut in der Hand lag – bekommen wir beim Blaupunkt Endeavour 1001 einfach nur ein Stück Plastik das weder geil, noch schön aussieht oder nur Ansatzweise als ansehnlich bezeichnet werden kann. Es ist dunkelgrau, an den Kanten glatt und die Rückseite ist strukturiert. Wenn wir schon mal auf der Rückseite sind, können wir den Blaupunkt Schriftzug und Typenbezeichnung sehen, sowie noch weitere Gerätespezifischen Informationen. Was mich hier tierisch stört, Das die ganzen Informationen auf die Rückseite riesig aufgedruckt wurden. Nichts mit dezent oder unauffällig, nein – Dick und Fett. Optisch macht das Endeavour Tablet echt keinen guten Eindruck. Keine Ahnung was Blaupunkt sich dabei gedacht hat. An der Stelle mal an Blaupunkt bemerkt. Man kann auch schöne Tablets bauen, was die Firma Cat Sound Berlin mit 8 Zoll Cat Helix eindeutig beweist.

Schauen wir uns das Tablet weiter an, kommen weitere Fragen auf, anstatt das Sie beantwortet werden. Auf der linken Seite haben wir einmal Mikrofon, den Ein- und Ausschalter und die Taste zum Sperren des Tablets. Und nun kommt noch eine Taste – wo ich mich echt Frage welcher Entwickler sich das hat einfallen lassen. Der muss in der Zeit der Entwicklung des Tablet auf irgendwelchen Drogen gewesen sein. Ob Ihr es glaubt oder nicht, aber das ist die Home Taste! Ja die Home Taste die beim iPhone oder dem iPad unter dem Display in der Mitte ist, sowie bei Galaxy Tab von Samsung.

Aber nein Blaupunkt meint: „In der Mitte? Nein , das ist doch Oldschool, wir machen das mal links neben den ein und aus schalter!“. Ja , das sage ich mal – sehr Clever! Jetzt haben wir schon das nächste Problem. Ich habe links nun 2 Tasten – welche davon war noch mal die Home Taste? Oben oder unten? Ja, genau. Anstatt das Blaupunkt Tablet ohne weiteres bedienen zu können, drückt man erst mal die eine Taste und dann die andere – um zu schauen, welche Taste denn nun die richtige ist. Sicherlich könnte man sich merken, das die obere Taste die Powertaste ist. Doch wenn man mal schnell das Tablet nutzen will, muss man an der Stelle schon erst mal überlegen: Oben oder unten, aber wollen wir das? Wollen wir uns jetzt an die Hersteller anpassen? Ich denke eher nicht! Also mit der Anordnung der Tasten ist Blaupunkt echt ein negativer Geniestreich gelungen. Ein Wunder das Ihnen solche Missgeschicke nicht beim Bau von Autoradions passieren.

Gehen wir weiter, haben wir den Einschub für die SD-Karten Speichererweiterung die Karten bis 32 GB verwalten kann. Dann kommt der Stromanschluss, der USB Anschluss und am Ende noch der HDMI Anschluss. Auf der Rückseite in der Ecke eine 3 Megapixel Kamera die sich nicht rühmen lässt, weil die Qualität alles andere als vorzeigbar ist – aber mehr dazu später im Test und auf der Vorderseite eine normale Standard 1,3 Megapixel Kamera. Ganz zum Schluss noch ein eingebauter Stereo Lautsprecher der Laut, aber auch wieder hier – kein Klangwunder ist. Der Lautsprecher ist im Tablet einseitig platziert, der den Sinn nach einem Stereo Lautsprecher an der Stelle hinterfragen lässt.

Technik – Blaupunkt Endeavour 1001

Im Blaupunkt Tablet ist ein Quadcore CPU mit 1,2 Ghz verbaut, der in der Praxis wirklich flott gearbeitet hat und fast nie Schwächen zeigte. Der interne Speicher beträgt 8 GB und wird im Zwischenspeicher mit 1 GB gestützt. Der interne Speicher ist zusätzlich noch mit 32 GB per SD-Karte erweiterbar. Das HD Display hat 10,1 Zoll Display und löst mit 1024 x 600 – was eine Pixeldichte von ca. 118 Ppi bedeutet. Die Optik und Lesbarkeit des Tablet leidet unter der geringen Pixeldichte eindeutig. Auch bei voller Helligkeit spiegelt das Display und bei feinen Grafiken kann man die einzelnen Pixel sehen. Das Display und die Ablesbarkeit bekommen von mir als Nutzererlebnis eindeutig 3 von 10 Punkten. Noch nie habe ich eine Kategorie einzeln gewertet, aber im Fall des Endeavour Tablets, bin ich bei einem 10 Zoll Display mehr gewöhnt und von dem Blaupunkt Tablet sehr enttäuscht.

Akku -Blaupunkt Endeavour 1001

Positiv zu erwähnen ist definitiv der Akku des Endeavour 1001. Der Akku ist ein 5000mAh Li ION Akku der das Tablet gut über den Tag bei intensiver Nutzung bringt.

Kamera – Blaupunkt Endeavour 1001

Die Kameras im Blaupunkt Tablet sind wie auch schon im Cat Helix mehr oder weniger an Board des Tablets aber auch hier kein Highlight. Eine 1,5 MP Frontkamera und eine nicht mehr zeitgemäße 3 MP Kamera auf Rückseite, lassen mich echt den Kopf schütteln und nach dem Sinn der Kamera fragen. Dann gleich weglassen und das Tablet damit günstiger machen.

Fazit:

Ich wäre gern noch weiter auf das Blaupunkt Endeavavour 1001 eingegangen, aber ehrlich – ich habe keine Lust dazu. Für 99 Euro bekommt man ein 10 Zoll Tablet gut – aber mehr auch nicht. Das Gefühl des Tablets in der Hand und die Bedienung des Tablets – die eher ist hakelig ist, weil man ständig mit der Home- und Powertaste durcheinander kommt – lassen keine schönes Benutzererlebnis aufkommen. Die Optik des Tablets ist langweilig, die Kameras im Tablet ohne irgendwelchen Highligts und sonst gibt es auch keine weiteren Punkte die hervor zu heben wären. Wenn das Tablet jetzt noch von einem No Name Anbieter wäre, würde man sich nicht wundern. Doch Blaupunkt und dann für 99 Euro?? Ich glaub ich Spinne. Persönlich hätte ich mehr von Blaupunkt erwartet. Mehr zum Blaupunkt Endeavour 1001 im Video.

Über den Autor

MD
Internet Junkie durch und durch. Ich liebe Technik und muss alles neue probieren.

Kommentar hinterlassen zu "Blaupunkt Endeavour 1001 im Test"

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: