Note 4 Review / Hands On – Test & Fazit

Note 4 Review / ©Mirko Drescher
Note 4 Review / ©Mirko Drescher

Note 4 Review / Hands On – Test & Fazit

Es kommen Zeiten im Leben, in denen man sich von treuen Wegbegleitern verabschieden muss. Ein Abschied fällt immer schwer. Gerade wenn der treue Wegbegleiter immer zuverlässig und für einen da war, wenn man Ihn im Alltag brauchte. Auf Wiedersehen LG G2. Doch Alte Feinde können im Krieg ab und an dann doch zu Freunden werden. Nach meinen Reinfall mit dem Samsung Galaxy S4 hatte ich mir geschworen keine Samsung Gerät mehr zu kaufen. Doch Männer werden bekanntlich bei schönen Kurven und viel Leistung fast immer schwach, ja auch ich. Nachdem ich bei der IFA 2014 in Berlin das Galaxy Note 4 das erste Mal gesehen hatte war ich hin und weg. Ich berührte es und spürte die Power die vom Note 4 ausging.

WOW. Einzig der Preis des Note 4, war die nötige Backpfeife – um wieder in der harten Realität an zu kommen. Ja, und da saß ich nun wieder auf meiner Parkbank und dümpelte weiter mit meinem LG G3 rum, war unzufrieden und dachte mir die ganze Zeit: “Warum bekommt LG nicht sowas hin?” Auch wenn das LG G3 und das Note 4 von den Leistungsmerkmalen nah beieinander sind, hat das Note 4 doch hier und da Funktionen die ich in der Zwischenzeit mehr als nur lieb gewonnen habe und im LG G3 einfach nur vermisse. Allen voran den S-Pen vom Note 4. Nachdem Samsung die Cash Back Aktion gestartet hatte, bei der ich 100 Euro nach Kauf des Samsung Galaxy Note 4 zurück bekommen würde, war für mich der Zeitpunkt gekommen mir das Note 4 zu holen. Das war es nun, das NOTE 4 -Rein und schön in seiner Art. “Hätte nicht gedacht das wir uns nach der IFA so schnell wieder sehen.”

Note 4 Review / ©Mirko Drescher

Note 4 Review / ©Mirko Drescher

Wenn man in die Verpackung des Note 4 schaut, findet man Müll, Müll, Müll, und wieder Müll. Ganz ehrlich, lasst den ganzen Papierkram doch einfach weg. Braucht doch eh keiner. Schauen wir noch tiefer in Packung finden wir das weiße Headset, das Klanglich nicht schlecht, aber kein Highlight ist. Auch der Tragekomfort ist eher mittelmäßig. Habe ich endlich die richtigen Stöpsel für meine Ohren gefunden, bleibe die Ohrhörer dennoch nicht lange da, wo man sie ursprünglich haben will. 2 – 3 am Kabel geruckelt und schon sind sie wieder draußen. Egal, für sowas habe mich meine Bluetooth Kopfhörer die Ihren Zweck mehr als erfüllen. Schauen wir weiter finden wir noch das magische Ladekabel. Wir Ihr sicherlich wisst hat das Note 4 im Gegensatz zum Note 3 keinen USB 3.0 Anschluss mehr. Braucht das Note 4 auch nicht. Daten sind über USB 2.0 auch recht schnell hin und her geschoben und zum schnellen laden, haben wir ja nun das magische Kabel. Samsung verspricht den Akku von 0 auf 50 % in 30 Minuten zu laden und in der Praxis funktioniert das außerordentlich gut.

Schauen wir uns das Note 4 Mal genauer an. Ich habe es mir in schwarz geholt und muss sagen – Wow! Der schwarz mattierte Alurahmen, der an den Kanten glatt poliert und entgradet wurde, sieht auf dem ersten Blick super aus. Auf der linke Seite haben wir die Lautstärke Wippe, die einen guten Druckpunkt hat, aber leider ein bisschen zu klein geraten ist. Die Tasten blind zu bedienen ist immer ein Geduldspiel. Auf der rechten Seite haben wir die Powertaste, die ebenfalls über einen guten Druckpunkt verfügt, aber durch Ihre geringe Größe ebenfalls blind schlecht zu bedienen ist.

Ein Blick von oben auf das Note 4 zeigt einmal den Infrarot Sensor, mit dem man die Multimediageräte zu Hause bedienen kann, eines der 3 Mikro und die 3,5 Klinkenbuchse für Kopfhörer oder Headsets. Dabei kann man auch die Auswölbung auf der Rückseite sehen, die einfach nur Mist aussieht. Ich frage mich immer wieder, wie das die Designer nur hinbekommen, ein an sich schönes Smartphone mit Absicht häßlich zu gestalten. Fiel den zum Schluss ein, ach da muss noch was ins Note 4 verbaut werden – lass uns mal ne Beule ins Gehäuse schleifen – dann passt das schon irgendwie? Eine Antwort dazu würde mich schon mal interessieren. Das Backcover kommt wieder in Lederoptik, was sich gut anfüllt. Leider hat Samsung die künstliche Naht bei Note 4 weggelassen, was ich sehr Schade finde, da mir die künstliche Naht am Rand beim Note 3 sehr gefallen hatte. Ansonsten sehen wir noch unten rechts den verbauten Lautsprecher der Laut , aber kein Klangwunder ist. Hätte mich aber auch gewundert, wenn es anders gewesen wäre. Und oben die 16 Megapixel Kamera und darunter die Fotoleuchte und den Sensor für den Pulsmesser der in meinen Augen absolut unnötig ist.

Note 4 – Display

Mit dem LG G3 hatte ich bis vor kurzem noch ein Smartphone, das mit seinem 5,5 Zoll Display nichts zu wünschen übrig lies. Würde mir da ein Unterschied zum Note 4 mit seinem 5,7 Zoll Display auffallen? Ja, wenn auch nur geringfügig. Das LG G3 hat eine Pixeldichte von 538 ppi, während das Note 4 mit nur 518 ppi daherkommt. Auf dem Papier macht das sicherlich einen Unterschied von 20 ppi, aber sehen kann man das im Alltag nicht wirklich. Ich bin sogar der Meinung das die Farben und die Helligkeit beim Galaxy Note 4 definitiv besser sind als bei LG G3. Die Farben wirken im Note 4 Ausdruckstarker, klarer und lebendiger.Was auch beim genaueren Hinsehen auffällt ist die Tatsache, das man im Note 4 die kompletten 5,7 Zoll des Displays zur Verfügung hat, während im LG G3 die Bedientasten im Display mit integriert sind.

Note 4 – Leistung

Das Note 4 hat einen Quad-Core 2,7 GHz Prozessor an Board, der mit 3 GB RAM gepowert wird und einen internen Speicher von 32 GB. Vom internen Speicher von 32 GB sind für den  Nutzer aber nur ca. 24,47 GB frei verfügbar, da der Rest von Samsungs eigener Software & Apps belegt ist. Der interne Speicher kann per SD-Speicher- Karte noch um weitere 128 GB erweitert werden, was schon Dimensionen annimmt, die sonst im Bereich von Computern an zu finden sind. Der Prozessor läuft wie ein Uhrwerk und zu keiner Zeit hat man den Eindruck das das Note 4 Schwächen zu lässt. Geht man in den App Drawer oder ruft man Apps auf, geht das mehr als zügig von statten. Man kann im Vergleich zum Leistungskonkurrenten dem LG G3 den leichten Leistungvorteil, wenn auch nur minimal, sehen und im Alltag spüren. Während auf dem LG G3 schon Android 5.0 verfügbar ist, kommt das Note 4 mit der Android 4.4.4 an Board auf den Markt. Laut Samsung und diversen anderen Quellen, ist aber auch für das Note 4 in den nächsten Wochen Android 5.0 geplant. Welche Features man dann  erwarten kann, ist noch nicht ganz geklärt. Im Antutu Benchmark schließt das Note 4 natürlich überragend ab, was anderes hätte mich auch gewundert. Doch realistisch gesehen, ist es nur eine Frage der Zeit bis das Note 4 vom Thron der Kraftprotze gestoßen wird.

Note 4 – Kamera

So toll wie die verbaute Kamera auch im Note 4 ist, um so ärgerlicher ist das Design das Samsung mit der Kamera im Note 4 veranstaltet. Wie auch schon beim Note 3 steht die Kamera auf der Rückseite weit heraus. Legt man das Note 4 auf die Rückseite, ist es nur am wackeln wenn man bei der Bedienung an den Rand des Smartphones kommt. Sehe wir von dem schlechten, äußerlichen  Design der Kamera ab, muss man sich auf die inneren Werte schon wieder freuen. Eine 16 Million Pixel Kamera die das iPhone 6 schon auf dem Papier blass aussehen lässt. In der Praxis hat mich die Kamera mehr als überzeugt. Durch das LG G3 war ich eine schnelle Aufnahme und Fokussierung der Bilder gewöhnt und setzte deshalb an das Note 4 den selben Anspruch wie beim G3. Was soll ich sagen? Der Fokus, auch wenn es kein Laserfokus ist, stellt sehr schnell scharf und der Bildstabilisator sorgt für verwackelungsfreie Bilder. Die Kamera löst sehr schnell aus und die Qualität der Bilder sind schon beim ersten Shoot perfekt. Keine mehrfaches fotografieren bis man das Beste Bild hat, nein – man hat gleich beim ersten Mal  –  Bilder die überzeugen.

 

Außenaufnahmen im Tageslicht sind mit dem Note 4 perfekt. Zum fotografieren nehme ich normalerweise sonst meine Sony Alpha oder Panasonic mit, aber seit ich das Note 4 habe, bleiben beide Kameras öfters zu Hause. Nah- und Detailaufnahmen funktionieren einwandfrei und manche Bilder sind nicht unbedingt schlechter als mit einer DSLR Kamera. Wie auch das Note 3 und LG G3 kann man mit den Note 4 – 4 K Videos aufnehmen. Wer da auf Neuerungen gewartet hat, wird hier leider enttäuscht. Wie auch die genannte Konkurrenz bleibt es bei den 4 K Aufnahmen bei 30 Frames pro Sekunde. Man muss an der Stelle natürlich auch die Sinnhaftigkeit von 4 K Aufnahmen hinterfragen. Was nützen mir 4 K Aufnahmen, wenn ich nicht die benötigte Technik habe – die Videos in 4 K zu sehen.Doch ist der Gedanke es zu können, ist ein guter Gedanke.

Note 4 – Akku

Die größte Schwäche von Leistungsstarken Smartphone ist fast immer der Akku. Das Note 4 hat einen Akku mit einer Kapazität von 3220 mAh, während das LG G3 mit seinen 3000mAh Akku immer wieder schwächen zeigte. Auch kleine Update von LG machten das G3 für mich nicht attraktiver. Die Probleme waren da und im Note 4 ist davon nichts zu spüren. Der Akku hält was er verspricht. Trotz meiner ganzen Spielereien mit dem Note 4 komme ich jetzt noch am Anfang ganz locker über den Tag. Je nachdem wie lange ich es Abend noch nutze, muss ich es spätestens über Nacht laden lassen, sonst reicht die Kapazität des Akkus locker noch bin in den folgenden Vormittag. Dabei ist aber zu beachten, das ich die Displayhelligkeit immer auf Automatik habe. Nur bei Bedarf wird die Displayhelligkeit auf Maximum gestellt. Die Größe des Note 4 geht absolut in Ordnung. Wer schon einmal das Note 3 oder LG G3 hatte, wird mit dem Note 4 sicherlich auch kein Problem haben. Auch wenn das Note 4 nicht gerade klein wirkt, gewönnt man sich mit der zeit an die ungewöhnliche Größe. Sieht man mal von den Maßen ab und schaut, was das Note intern kann – wird wird man das äußere Design schnell vergessen.

Zum einen denkt das Note 4 für einen mit. Solltest Du mal den S-Pen irgendwo liegen lassen, – erinnert Dich das Note 4 daran, den S-Pen wieder in das Note 4 einzustecken. Auch die Bedienung und Funktionsweise des Note 4 und dem S-Pen ist noch einmal weiter voran geschritten. Mit 2048 Druckempflichkeitsstufen, ist die Bedienung mit dem S-Pen nun noch genaucher. Schreibt man mit dem Stift auf dem Display, ist das sichtbare Ergebnis fast so genau, wie wenn man mit einem Stift auf ein Blatt Papier schreiben würde. Die Auswahl der Stifte, der Farben und breite sind dabei genauso genial – wie vielfältig. Entschuldigt bitte an der Stelle, wenn ich nicht auf alle Details des Note 4 eingehe, weil es definitiv den zeitlichen Rahmen des Videos sprengen würde.

Mein Fazit zum Note 4 kann nur lauten – kaufen. Seit dem LG G2 hatte ich schon lange nicht mehr solche positiven Schwingungen, wenn ich ein Smartphone in der Hand hatte. Du erkennst diese tollen Momente immer,  wenn Du Dein Smartphone in die Hand nimmst und es Dir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Wem das Note 4 derzeit noch zu teuer ist sollte sich noch etwas gedulden, in den nächsten Monaten wird das Note 4 garantiert noch etwas im Preis sinken und erschwinglicher im Preis werden. Mehr Infos im Review Video.

 

Über den Autor

MD
Internet Junkie durch und durch. Ich liebe Technik und muss alles neue probieren.

Kommentar hinterlassen zu "Note 4 Review / Hands On – Test & Fazit"

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: