Nokia X Android – Fazit und Meinung

Nokia Extrem Test ©Mirko Drescher
Nokia Extrem Test ©Mirko Drescher

Nokia X Android – Fazit und Meinung

Als Lukas von Perry News an mich herantrat mit dem Vorschlag ein Nokia X Android zu kaufen um es auf unseren YouTube Kanälen reviewen war mein erster Gedanke: “Och nö, wer will denn ein Nokia X Android für 100 Euro? im Test sehen”. Doch nachdem ich mich ein wenig über das Nokia X Android belesen hatte, war ich dann doch überrascht was der Zwerg so kann.

Doch was ist das Nokia X Android eigentlich? Im Prinzip nichts anderes als das was man von Nokia bis dato schon gewohnt war. Auch wenn man bei der Bezeichnung Nokia X mit Android mutmaßen wird, das es ein reines Nokia Smartphone mit Android Benutzeroberfläche ist – muss man es hier gleich korrigieren. Im Nokia X Android ist weiter die Oberfläche mit der Kachelform präsent. Wir haben gleich optisch auf dem Display 4 Kachelreihen, die sich nach unten weiter fortführen. Nur neu ist die Integration von androidspezifischen Einstellungen und damit verbundenen Apps.

Aber was hat das jetzt mit Android zu tun. Ganz einfach, Nokia ist eine Synergie eingegangen. Man hat an das bewährte Kachelkonzept von Windows festgehalten und die Möglichkeit geschaffen, Android Apps zu installieren und zu nutzen. Wobei auch hier wieder darauf hingewiesen werden muss, das die Apps nicht aus dem originalen  Google Play Store installiert werden , sondern aus dem 1Mobile Shop – der auch Android Apps aus einem Bestand von 600.000 Apps zur Verfügung stellt.

Nokia X Android – Hardware

Nokia X Android Hardware

Nokia X Android Hardware / ©Mirko Drescher

Doch bevor hier weiter ansetzen, kommen wir erst einmal zur Hardware. Was kann man von einem Handy für 110 Euro erwarten? Das Nokia X ist mit einem 4 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixel ausgestattet. Aufgenommene Fotos werden im 4 GByte großen internen Speicher abgelegt, den man auf Wunsch auch auf den erweiterbaren Speicher in Form einer SD-Karte ändern kann. 32 GB werden hierbei vom Nokia X unterstützt. Die Rechenleistung im Nokia X übernimmt ein 1-GHz-Dual-Core von Qualcomm. Man kann auf Wunsch zwei Sim-Karten im Nokia X betreiben und auf dem Markt ist das X in  Grün, Rot, Cyan, Gelb sowie in Schwarz und Weiß erhältlich. Jetzt wo ich das Nokia X in der Hand habe muss ich sagen, ich finde gar nicht so schlecht. Ich persönlich mag ja die Barrelform und muss gestehen, das Nokia X liegt super in Hand.  Es ist weder zu groß noch zu klein – genau richtig. Schauen wir uns das X genauer an, kann man an der der Seite die Lautstärkewippe sehen, die einen echt super guten Druckpunkt hat und darunter die Ein- Aus Taste.  Drehen wir das X um, Auf der Rückseite sitzt eine 3-Megapixel-Kamera die leider keinerlei lichverstärkende Unterstützung in Form von LED Blitz oder sonstigen hat. Kommen wir zum Display. Egal wie man das Handy in der Hand hält, man hat immer eine super Sicht auf das IPS Display, das in allen Richtungen lichtstark das Display wiedergibt und auch bei starken Sonnenschein fast keine schwächen zeigt. Da haben man große Smartphone Hersteller so ihre Probleme und der Zwerg bekommt das einfach mal so gebacken. Finde ich persönlich echt gut.

Schaut man sich dann die Anordnung der Kacheln auf dem Handy an, muss man sich erst ein wenig daran gewöhnen wenn man schon länger Android Nutzer ist. Doch schon nach 5 Minuten bedient man das Nokia X intuitiv, als ob man schon ein alter Nokia Profi wäre. Das Nokia X lässt sich gut und einfach bedienen und läuft für einen 1 GHZ Prozessor recht flott, sofern man an das Nokia X keine Ansprüche wie an ein Smartphone stellt. Das bei dem Nokia X noch nicht alles so richtig rund läuft wie gewünscht kann man an den häufigen Updates der Betriebssoftware des X und der installierten Apps erkennen.

Nokia X Android – Bedienung

 

Nokia X Android - Bedienung / ©Mirko Drescher

Nokia X Android – Bedienung / ©Mirko Drescher

Die Bedienung des Nokia X Android ist so simpel, das selbst die ältere Generation mit der Bedienung und Handhabung des X keine Probleme haben sollten. Auf dem X finden wir nur eine Sensortaste die ein Pfeil nach links andeutet. Egal wo wir uns im Menü befinden, können wir mit der Taste immer einen Schritt zurück gehen. Wenn uns das nicht schnell genug geht, einfach die Sensortaste gedrückt halten und wir landen automatisch wieder auf der Startseite des X. Leider ist mit dem X und der Bescheidenen Konfiguration keine Multitasking möglich. Mir ist noch nicht schlüssig was mit den Apps passiert, wenn man mit der Sensortaste wieder zurück geht. Bleiben Sie aktiv, oder werden Sie sofort geschlossen und der Cache geleert? Keine Ahnung. Scheinbar hat man aber ein Konzept gefunden das funktioniert, denn auch wenn 5 oder 6 Apps nach einander öffne – schläft das Nokia X Android nicht ein, sondern verrichtet weiter seine Arbeit. Und da war ich sehr positiv überrascht, den auch hier haben so manche Smartphones Ihre Probleme in der Performance Ihrer Geräte.

Kommen wir noch mal zum Menü zurück. Die Kacheln sind beim starten des Nokia X schon vor definiert. Auf Wunsch kann man Sie natürlich nach belieben anpassen. Das heißt man kann Sie einmal platzieren wo man will, in der Größe ändern und auf Wunsch auch in eigene definierte Ordner platzieren. Zusätzlich ist es auch möglich Widgets auf den Startscreen zu platzieren. Auch hier war ich recht positiv über die Einfachheit der Anordnung und der Installation der Kacheln überrascht. Auch die Einstellungen des Nokia X sind einfach und übersichtlich. Nicht 20.000 Untermenüs oder sondereinstellungen, sondern einfach und auf den Punkt. Was ich nur witzig an der Stelle finde, das selbst das Nokia X die Entwickleroptionen hat, die im Prinzip eigentlich niemand wirklich nutzt, aber die Hauptsache man hat sie mit an Board. Ich habe hier einfach mal wie sonst bei meinen Android Smartphones den ganzen Schnick, Schnack abgestellt und schon ist eine minimal bessere Performance zu spüren.

Nokia X Android- Kamera

 

Nokia X Android PS Display ©Mirko Drescher

Nokia X Android PS Display ©Mirko Drescher

Kommen wir mal zur Kamera des Nokia X Android. Da gehen ja die Meinungen ein wenig aus einadner. Verständlich. Was hier nicht ganz verstehen kann, warum Nokia dem X einen 3 Megapixel Kamera verpasst. Selbst die Einsteiger Android Smartphone können hier schon mit 5 MegaPixel aufwarten und wenn man noch in die X Reihe von Nokia schaut, hat das Nokia XL für 109 Euro schon eine 5 Megapixel Rück. und eine 2-Megapixel-Frontkamera und ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das die Technik der Kamera von der Bauweise des Handy abhängig ist. Nicht bei 2 Megapixel Unterschied. Gehen wir in die Kamera App, haben wir in den Einstellungen die Möglichkeit den ISO Wert  zu ändern, den man aber getrost auf automatisch lassen sollte. Da die 3 Megapixel Kamera keinen Blitz hat, kann man im Menü zusätzlich noch die Belichtung manuell einstellen, um die Helligkeit wenigstens ein bisschen nach oben zu schrauben. Wenn man sich hier und da noch ein wenig durch das Menü hangelt, kann man die Kamera noch zusätzlich ein wenig pushen. Was die Kamera für Bilder machen kann, seht einfach mal hier: Auch Videos sind mit dem Nokia X möglich, aber ob man wirklich Filme mit dem X machen will – ich weiß es nicht. Ich denke mal für Horror- oder Filme wie das Blair Witch Projekt ist die Kamera immer noch ausreichend. Wobei die Tests mit der Kamera mich da doch erstaunt hatten.

Ich werde in den nächsten Tagen noch ein Video machen, wo ich das Nokia X Android noch genauer Testen und vorstellen werden. Bis dato kann ich nur sagen – für den Preis von 100 Euro, ist das Nokia X Android absolut in Ordnung. Sollten noch Frage bestehen, einfach in die Kommentare schreiben.

 

Über den Autor

MD
Internet Junkie durch und durch. Ich liebe Technik und muss alles neue probieren.

Kommentar hinterlassen zu "Nokia X Android – Fazit und Meinung"

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: