LG G3-Review & Vorstellung

Fotografie mit dem Smartphone / ©Mirko Drescher
Fotografie mit dem Smartphone / ©Mirko Drescher

LG G3 – Review & Vorstellung

Das LG G3 ist auf dem Markt und ich als großer Fan des LG G2 habe mir das  LG G3 für 599 Euro in der 32 Gigabyte Version in Titan Optik gekauft  und werde es euch nun etwas näher vorstellen. Laut Ankündigung von LG soll das G3 in den Farben schwarz, titan und weiß auf dem Markt erhältlich sein. In der Standard Version hat das LG G3 Flagschiff 16 Gigabyte internen Speicher, den man mit einer SD-Karte auf bis zu 2 TerraByte erweitern könnte – sofern das möglich wäre. Der Arbeitsspeicher der 16 Gigabyte Variante hat 2 Gigabyte Speicher und die 32 Gigabyte Version kann sogar mit 3 Gigabyte Speicher aufwarten, was in der Praxis aber im Vergleich beider Geräte in der Performance kaum spürbar ist.

LG G3 – Optik & Aussehen

 

LG G3 - Smartphone / ©Mirko Drescher

LG G3 – Smartphone / ©Mirko Drescher

Nimmt man das LG G3 das erste mal nach dem Unboxing in die Hand, hat man sofort das Gefühl, das man etwas hochwertiges in Hand hält. Das Smartphone wirkte in meinem Review für mich auch ausgeschaltet sehr edel und anmutig. Das große 5,5 Zoll Display macht neugierig wie das LG G3 zusammengebaut wohl aussieht. Auch neu beim LG G3 ist der Metallrahmen der sich optisch wie schon beim Samsung Galaxy S4 und S5 in den Vordergrund stellt. Doch wenn man denkt das LG weiter auf Metalloptik setzt, wird an der Stelle enttäuscht. Dennoch hat LG in Punkto Optik eine Brücke geschlagen. LG setzt wie auch beim LG G2 weiter auf Kunststoff – doch im Fall vom LG G3 mit gebürsteter Metall Optik. Auch wenn man trotz der schönen Optik spürt, das es sich um Kunststoff handelt – ist das LG G3 optisch immer noch auf einen hohen Niveau und mit sich im Vergleich mit dem Galaxy S5 und iPhone 5 nicht verstecken. Der Vorteil der gebürsteten Metall Optik rückseitigen Abdeckung des LG G3 ist klar ein großer Schritt gegenüber dem LG G2. In der Vergangenheit rutschte mir das G2 immer wieder fast aus der Hand, weil die Rückseite  des G2 durch die Klavieroptik extrem glatt war. Wenn ich wieder rum das G3 im Vergleich in der Hand halte, habe ich ein gutes Gewicht und Gefühl für das Smartphone und nicht das Gefühl, das es mit gleich aus der Hand entgleitet. Nimmt man die Optik des LG G3 und vergleicht Sie mit der des HTC One M8, ist der Vergleich fasst schon unpassend. Dennoch muss man sagen – das LG mit der Optik und Verarbeitung einen insgesamt sehr guten Job gemacht haben. Ob gebürstete Metalloptik auf Kunstoff toll ist, muss jeder für sich entscheiden. In meinen Augen erfüllt es seinen Zweck. Es ist leicht und macht optisch immer noch was her – eine sehr gute Kombination. Auch die Rear Key Tasten haben eine optische Retusche erhalten und man kann sagen, es ist super gelungen. Der Power Button ist nun ein kleiner runder Knopf, den man auch gut beim Telefonat am Ohr fühlen und bedienen kann. Was an dieser Stelle leider eher zum Nachteil des LG G3 erwähnt sein sollte ist die Tatsache, das keinen Schutz vor Staub oder Wasser bietet  anders als die Konkurrenten Galaxy S5 und Xperia Z2. Die bekannten Schnellstart Apps auf der Lautstärke Wippe sind auch hier gleich geblieben. Taste laut für 3 Sekunden gedrückt halten öffnet die MEMO Funktion und die Taste Leise für 3 Sekunden halten , öffnet die Kamera. Was ich mir hier an der Stelle gewünschte hätte, das man die Tasten frei nach seinen eigenen Anforderungen belegen kann, das wäre in meinen Augen Very Smart.

LG G3 Akku

Von der Leistung her sind die Akkus des LG G2 und LG G3 vergleichbar und mit 3000 mAh nicht gerade unter dimensionieret. Im Vergleich zum Konkurrenten – dem Samsung Galaxy S5 – dessen Akku nur 2800 mAh hat scheint das G3 auf dem Papier überlegen, doch muss das LG G3 mit dem QHD Display mehr Pixel stemmen, was den Vorsprung an Leistung im Verbrauch der einzelnen Akkus ganz schnell wieder egalisiert. Persönlich bin ich von der Entscheidung von LG enttäuscht. Ich hätte schon erwartet, das man gerade in Anbetracht des neuen Displays und dem zu erwartenden  höheren Verbrauch einen größeren Akku in Betracht zieht. So hätte ich ich mir schon einen Akku mit 3200 mAh gewünscht. Scheinbar geht auch hier LG von der Tatsache aus, wenn der Akku nicht reicht, kann man ja einen Ersatz Akku mit sich führen. Denn im neuen LG G3 ist der Akku ja austauschbar. Denn Simple ist the new Smart. Hätte nicht gedacht, das LG das auf alles anwendet.

LG G3 5,5 Zoll Display

 

LG G3 Foto Fokus / ©Mirko Drescher

LG G3 Foto Fokus / ©Mirko Drescher

Kommen wir jetzt zum absoluten Highlight und zur größten Veränderung vom LG G2 zum LG G3 – das Display. Verbaut wurde hier ein 5,5 Zoll großes Display, das mit 2.560 x 1.440 Pixeln auflöst und damit ein Pixeldichte von 538 ppi realisiert. Ich selber war schon von der Qualität des Display beim LG G2 begeistert und kann nicht sagen, das es irgendwann man schwächen in der Auflösung gezeigt hat. Nun kommt LG mit dem G3 und setzt dem ganze noch mal ne Schippe rauf um das zu toppen. Aber mal ehrlich. Braucht man das wirklich. 4K und Ultra HD bei einem großen Fernsehen – ja – gern, aber 2K oder 538 ppi bei 5,5 Zoll, finde ich schon wieder übertrieben und gibt leider das falsche Signal in der zukünftigen Entwicklung von Smartphones. Sicherlich ist die Auflösung schon genial und egal wie man das G3 hält oder Videos und ähnliches schaut, die Qualität ist Wahnsinn. Doch hat der Qualität aber auch Ihren Preis. Bei diversen Benchmarks zeigte sich, das die hohe Auflösung eher hinderlich in der gesamt Performance ist. Auch die Akku- und Prozessorleistung wird bei höherer Belastung des Display in Anspruch genommen und letzteres entwickelt dabei einen sehr hohen Temperaturanstieg, der durch das Backcover mehr als spürbar ist.

LG G3 Kamera

 

Was gut ist, sollte man auch bei behalten. Auch ein Gedanke den LG beim G3 wohl weiter fortsetzt. So hat das G3 weiterhin eine 13 Megapixel Kamera, schon bekannt aus dem G2 und jetzt neu, einen Laser-Autofokus – der innerhalb kürzester Zeit scharf stellt und so für eine perfekte Qualität bei Bilder generiert. Er stellt Objekte auch bei schwachem Licht schnell scharf und toppt die hohe Bildqualität zusätzlich mit einem optischen Bildstabilisator, der Verwackler minimiert und bei schwachen Lichtverhältnissen längere Verschlusszeiten ermöglicht. 

Performance

Mein G3 hat wie schon erwähnt 3 GB Arbeitsspeicher und einen internen Speicher von 32 GB was in der konstellation schon recht ordentlich ist, doch vergleiche ich die Performance mit dem G2, kann man sagen – das der Unterschied nicht so groß ausfällt wie man denken mag. Mehr zum Vergleich LG G3 und G2, gibt es in einem der nächsten Videos von mir, wo ich noch einmal ins Detail gehen werde. Im G3 arbeitet ein Quad-Core Snapdragon 801 mit 2,5 GHz, der sich auf dem Papier gut liest, aber in der Praxis keine Perfomance zeigt. Ich habe sogar den Eindruck im Vergleich mit dem G2, das das G2 ab und schneller ist. Hatte LG nicht was von schlanker Software erzählt? Wenn man das G3 durch die Menüs jagt, sieht man hier und da ruckler und denkpausen, die so nicht da sein sollten. Ich vermute das ein Software Bug die Performance ein wenig einbremst, was mit einem späteren update behoben sein sollte.

Ich selber habe erst einmal in den Entwickleroptionen 3 bekannte Punkte deaktiviert, um wenigstens so ein wenig den Performance Problemen entgegen zu wirken. Alles in allen ist das LG G3 natürlich ein tolles Smartphone mit Neuerungen, die das G3 auf ein neues Level unter den Smartphone hebt. Doch muss man aber auch darauf hinweisen, das LG mit dem G3 –  bei weitem nicht der große Wurf gelungen ist, denn man Anfangs erwartet hätte. Tolle Funktionen aus dem LG G2 wurden einfach entfernt, wie zum Beispiel Plug & Pop und die Navigationstasten sind nur noch eingeschränkt erweiterbar.

Hatte sich LG nicht gerade mit solchen einfachen Funktionen von der Konkurrenz abgesetzt? Warum wird das nicht mit dem LG G3 fortgeführt? Ich hätte da noch so viele Fragen an LG, doch egal was ich Frage – ich würde bestimmt immer die gleiche Antwort bekommen: Mein Fazit: Wer das nötige Kleingeld von 549 für die 16 GB Version oder 599 für 32 GB zur Verfügung hat, kann sich das LG G3 gern kaufen, es ist ein tolles Smartphone mit einer super Kamera und einem genialen Display – was das G3 schon zu etwas besonderen macht. Doch würde ich mich zwischen dem LG G3 und dem LG G2 entscheiden müssen – dann das LG G2. Mein Aufruf an alle LG G2 Nutzer. Behaltet euer G2 und verkauft es nicht. Das LG G2 ist nach wie vor das Beste was LG je als Smartphpone gebaut hat. Zumindest ist das meine Meinung und muss ja nicht zwangsläufig eure sein.

An der Stelle mal noch ein persönliches  Statement an die Firma LG. Warum könnte Ihr nicht einfach mal die Anwender und Nutzer fragen, was Sie von einem Smartphone der Zukunft halten und was Sie sich wünschen würden. Denkt mal echt drüber nach. Das wäre wohl der Meilenstein in der weiteren Entwicklung von Smartphones.

Über den Autor

MD
Internet Junkie durch und durch. Ich liebe Technik und muss alles neue probieren.

Kommentar hinterlassen zu "LG G3-Review & Vorstellung"

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: