Die Inhalte von KURIMO.DE sind kostenlos und unverbindlich für Dich. Dennoch müssen die Kosten des Hostings und der Datenpflege bezahlt werden. Dies kann nur funktionieren, wenn die diskret eingeblendete Werbung geschaltet und angezeigt werden kann. Bitte deaktiviere deshalb Deinen Werbeblocker. Vielen Dank für Dein Verständnis.

Das Leben mit allen Facetten

Kommunikation

Tinder App – die Single App – Mein Pro & Contra

Gepostet von am Mai 8, 2016

Mehr

YouTube Tipps

Video schneller auf YouTube hochladen

Gepostet von am Mrz 29, 2015

Mehr

Musik

Ohne Dich – Offizielles Musikvideo von Mirko Drescher

Gepostet von am Apr 3, 2016

Mehr

Lifestyle

Tinder App – die Single App – Mein Pro & Contra

Gepostet von am Mai 8, 2016

Mehr

Aktuelle Artikel

Verbot von Mentholzigaretten-Dampfen die Bessere Lösung?

Verbot von Mentholzigaretten-Dampfen die Bessere Lösung?

Mai 18, 2016

Verbot von Mentholzigaretten

Seit Jahren wird schon über das Verbot von Mentholzigaretten debattiert. Jetzt will das Bundeswirtschaftsministerium ein schnelles Verbot bis zum Mai 2016 durchsetzten. Die EU-Tabakproduktrichtlinie sieht jedoch eine Übergangsphase bis 2020 vor und steht somit im Weg.

Wie schädlich sind Mentholzigaretten?

Die Mentholzigarette schmeckt im Gegensatz zur herkömmlichen Variante relativ gut. Genau da sieht die Regierung eine große Gefahr für Jugendliche und Nichtraucher. Denn durch den „harmlosen“ Geschmack könnten junge Leute zum Rauchen angestiftet werden und somit in Abhängigkeit geraten. Doch gibt es neben dem Suchtpotential noch andere Gesundheitsrisiken?

Verbot von Mentholzigaretten

Verbot von Mentholzigaretten

Menthol als Substanz ist nicht schädlich. Auch im verbrannten Zustand können keine schädlichen oder sogar krebserregenden Stoffe gefunden werden. Jedoch werden bei dem Inhalieren von verbranntem Menthol die Atemwege leicht betäubt. Das führt nicht selten dazu, dass der oder die Raucher/in stärker inhaliert und somit mehr schädliche Stoffe aus dem Tabak in das Lungengewebe gelangen. Ein Test in den USA hat gezeigt, dass Menschen, die nur Mentholzigaretten rauchen, mehr Zigaretten rauchen als andere. Laut Forschern ist der anästhetische Effekt von Menthol für das erhöhte Gesundheitsrisiko von Mentholzigaretten verantwortlich. Eine erhöhte karzinogene Wirkung von Mentholzigaretten konnte jedoch nicht festgestellt werden.

Die Verhandlung

Das Bundeswirtschaftsministerium versucht mit der Umsetzung der EU-Tabakproduktrichtlinie (TPD) den Handel mit Mentholzigaretten bis zum 20. Mai 2016 zu untersagen. Die EU-Richtlinie sieht jedoch für Produkte mit einem Marktanteil von mindestens 3% eine Übergangsfrist bis Mai 2020 vor, um den Konsumenten ausreichend Zeit für einen Umstieg auf alternative Produkte zu ermöglichen. Falls diese Frist im Referentenentwurf des Ministeriums nicht eingehalten wird, wäre es ein Bruch des Koalitionsvertrags von CDU, CSU und SPD. Der Vertrag sieht eine 1:1 Umsetzung von EU-Vorgaben und Richtlinien vor, kritisiert der Deutsche Zigarettenverband (DVZ) in einer Pressemitteilung. Außerdem bedauert der Verband die Pläne des Ministeriums, die auch die Ausfuhr von Mentholzigaretten ab Mai 2016 in alle anderen EU-Mitgliedsstaaten verbietet. Dadurch würde unserer Wirtschaft geschadet und die Produktion zwangsweise ins Ausland verlegt werden.

Am meisten soll diese Veränderung der Bundesfinanzminister zu spüren bekommen. Ihm würden durch das vorzeitige Verbot von Mentholzigaretten jährlich ca. 470 Millionen und somit bis 2020 1,8 Milliarden Euro fehlen. Der wirtschaftliche Aspekt der Debatte ist also nicht zu vergessen.

Schockbilder

Viele Raucher kennen es bereits aus Auslandsaufenthalten. Auf den Zigarettenschachteln sind kleine Bilder von Krankheiten die durch das Rauchen hervorgerufen werden können. Auch in Deutschland sollen künftig zwei Drittel aller Schachteln mit solchen Bildern versehen werden. Bei Rauchern zeigen diese Bilder zwar weniger Wirkung, dennoch können sie Menschen davon abhalten, überhaupt mit dem Rauchen anzufangen.

Die Regierung versucht also auf verschiedenen Wegen die Bürger vom Rauchen abzuhalten, da es jährlich tausende Krankheitsfälle und Tote gibt. Für manche Raucher mag die E-Zigarette eine gute Alternative sein. Denn das „Dampfen“ ist weit aus harmloser als die herkömmliche Zigarette und kann auf Dauer auch viel Geld sparen.

Bilder verkleinern für Facebook, Mail & Blog

Bilder verkleinern für Facebook, Mail & Blog

Mai 15, 2016

Bilder verkleinern für Facebook, Mail & Blog

Ihr kennt das sicherlich auch. Ihr habt Bilder fotografiert mit 20 oder mehr Millionen Pixel um das gesamt Spektrum des Bildes zu erhalten und nun habt Ihr Bilder die 6-8 MB groß sind. Gerade wenn Ihr solche großen Bilder auf Facebook posten, per Mail versenden oder in einem Blog anderen Menschen zur Verfügung stellen wollt, kann es schnell schwierig werden.

Bilder verkleinern mit Compressor.io

Bilder verkleinern mit Compressor.io

Zum Teil kann man per Mail nur bis zu 25 MB versenden, was tun wenn man 5 Bilder mit jeweils 6 MB hat? Bilder verkleinern macht schon Sinn. Nur hat man fast immer den Nachteil, das beim Bilder verkleinern auch die Qualität des Bildes leidet. So werden aus 6 dann mal schnell 2 MB, aber mit Abstrichen in der Qualität des Bildes. Wenn Ihr das verhindert wollt, solltet Ihr euch mal Compressor.io genauer ansehen.

Man kann auch verlustfrei Bilder verkleinern. Du gehst einfach im Internet auf die Seite Compressor.io Dort einfach auf Try it! Klicken und nun könnt Ihr eure Bilder der Wahl verlustfrei reduzieren. In meinem Fall hat das Bild im Original 5,7 MB und nach dem reduzieren nur noch 1,77 MB. Wie Ihr sehen könnt wurde das Bild verkleinert um unglaubliche 69 %.  Wenn Ihr euch eure Bild wieder anseht werdet Ihr keinen Unterschied nach dem Bilder verkleinern feststellen können. Nur noch entscheiden, ob Ihr die Datei ganz normal runterladen oder in Google Drive oder Dropbox speichern wollt. Ein Zusätzlicher Vorteil ist es auch für alle Blogbetreiber. In Zukunft kann man nun die Bilder größer in den Blog laden ohne den Speichertraffic des Blog zu überlasten. Mehr zum Thema Bilder verkleinern zeige ich euch im eingebundenen Tutorial Video. Sollten noch Fragen zum Thema Bilder im Speicher reduzieren eurerseits bestehen, dann einfach einen Kommentar schreiben, ich helfe euch gern weiter.

Tinder App – die Single App – Mein Pro & Contra

Tinder App – die Single App – Mein Pro & Contra

Mai 8, 2016

Tinder App Pro & Contra

Wo die Liebe hinfällt und wenn es auf den Misthaufen ist.

In der heutigen Gesellschaft ist alles schnelllebig. Ein Trend löst den anderen ab. Auch in den Beziehungen gibt es mehr on / off, als langlebige Beziehungen. Das machen uns die ganzen Stars und Sternchen immer wieder vor. Da ist der mit der zusammen und nach 2 Jahren Trennung. Nun ist sie mit ihm zusammen und so weiter. Man hat als außenstehender irgendwann den Glauben, das das absolut normal ist. Deshalb adaptieren wir das ganze gern auch in unser Leben, weil wir denken, das das der derzeitige Lifestyle ist. Doch sind wechselnde Beziehungen ein Trend oder Lifestyle?

Viel Firma sehen das so und wollen damit gern noch etwas Geld verdienen. Nach außen getarnt als Date Portal das nur gutes will, bittet man seinen Dienste als Portal im ersten Moment gratis an, um dann doch hinten herum hier und da dann doch diesen und jenen Cent zu verdienen. Derzeit gibt es 3 große Anbieter was Date Portale per Smartphone App angeht. Einmal die Tinder App, Lovoo und Elite Partner App. Während die Lovoo und Elite Partner App noch Erweiterungen hat, kommt die Tinder App einfach gestrickt und auf den Punkt im Apple App Store als kostenloser Download auf dein Smartphone.

Tinder App Fazit

Tinder App Fazit

Während Elite Partner mit Singles mit Niveau wirbt, ist die Tinder App leider eher One Date Portal verschrien, das sich mehr oder weniger nur um das eine Thema dreht. SEX. Doch ganz so schwarz sollte man das nicht sehen. Es besteht die Möglichkeit innerhalb der Tinder App miteinander zu chatten. Im Gespräch kann man schon deutlich machen welche Absichten man hat und wenn der Gesprächspartner gegenüber das auch so empfindet, steht einem Date nichts mehr im Weg. Sollte die Ansichten nicht miteinander vereinbar sein, kann man die Verbindung in der Tinder App jederzeit lösen.

Die Tinder App ist minimalistisch aufgebaut, was ich persönlich für sehr gut finde. Es beschränkt sich auf die Grundfunktionen die einen nicht überfordern und mehr braucht es für eine Date Portal auch nicht. Öffnet man die Tinder App, kann man in den Einstellungen erst einmal festlegen, wie weit der Radius um den eigenen Wohnsitz für Dates gehen soll. Hat man die Reichweite eingestellt, kommt man dann zum Alter. Dort grenzt man das Alter der gewünschten Dates ein und wählt das Geschlecht. Und schon kann es zur Auswahl gehen. Man bekommt Singles angezeigt und kann sich nun entscheiden, ob interessant oder nicht. Klickt man auf das Profilbild kann man sich noch zusätzliche Profilbilder und die Vita des Singles – sofern vorhanden – anzeigen lassen. Hat man sich positiv für den Single entschieden heißt es warten. Erst wenn der positiv gewählte Single ebenfalls das eigene Profil positiv liked, bekommt man ein gemeinsames Match und anschließend im Tinder App Chat mit einander schreiben zu können. Was dabei positiv an der Tinder App zu erwähnen ist. Es kommt nur zu Matches, wenn bei positiv stimmen. So kommt es nicht zu einseitigen ungewollten Kontaktaufnahmen.

Nach dem gemeinsamen Match kommt die erste Kontaktaufnahme über den Chat. Im Tinder Chat kann man nun dem gegenüber sagen was man will oder was man sucht. Passt alles zusammen kommt das erste Treffen. Findet man keine gemeinsamen Interessen, kann man die Verbindung jederzeit trennen und jeder geht wieder seines Weges. Im Grundpaket ist die Tinder App gratis und reicht mit seinen Basisfunktionen komplett aus. Mit der Tinder Plus App kann man unbegrenzt Singles like und den Radius noch weiter ausweiten (weltweit). Doch ob die Zusatzfunktionen wirklich zu gebrauchen sind, muss jeder für sich selber entscheiden.

Mein Fazit: Wenn Du ein Date suchst und ein wenig Geduld hast, ist die Tinder App absolut zu empfehlen. 4 Punkt von 5 zu vergebenden Punkten.

Günstige Armbanduhren kaufen-gut oder schlecht?

Günstige Armbanduhr gut oder schlecht?

Sollte man eher auf Marke achten oder macht es keinen Unterschied? Ursprünglich war der Sinn einer Armbanduhr sich jeder Zeit vergewissern zu können wie spät es ist. Während noch die ersten Armbanduhren analog mit Zeigern ausgestattet waren, kam der erste Prototyp einer digitalen Uhr 1970 von Peter Petroff, einem bulgarischen Ingenieur und Erfinder auf den Markt. Im Verlauf der 70iger und 80iger Jahre wurden die digitalen Armbanduhren immer umfangreicher. Vom integrierten Taschenrechner mit Alarmfunktionen bis hin zu kleinen Spielen, war alles an Board einer digitalen Armbanduhr. Verglichen mit der alten Zeit sind die Armbanduhren heute als Styleelement nicht mehr wegzudenken. Dabei muss es nicht immer eine günstige Armbanduhr sein, nein sie kann auch schon mal von über 100 Euro bis in die 1000 Euro kosten.

Doch warm sollte man sich nicht einen günstige Armbanduhr kaufen? Verstößt man damit gegen einen Trend? Nein, natürlich nicht. Doch ist es ähnlich wie mit BMW, Audi und Mercedes. Nur was einen Namen hat kann gut und von Qualität sein. So ähnlich kann man sich das auch bei meiner neu gekauften Armbanduhr vorstellen. Ich habe sie gesehen und fand sie auf Anhieb genial. Kupferoptik, Chronometer, Nato Nylonband und das ganze für 20 Euro. Wo war der Haken? Es gibt keinen. Naja fast keinen. Für 20 Euro bekommt man nur die Uhr. Keine Verpackung oder irgendein Schnick oder Schnack. Rein weg nur die Uhr.

Sicherlich bekommt man bei Daniel Wellington oder ASS DE PIQUE die Uhr in einer schicken Verpackung zu geschickt, letztlich zahlt man aber die Verpackung mit dem Kaufpreis auch mit. Auch die Preispolitik von Daniel Wellington und ASS DE PIQUE ist nicht meine Vorstellung vom Vertrieb toller Uhren zu tollen Preisen. Während man bei Daniel Wellington und ASS DE PIQUE umsonst nach günstigen Armbanduhren Ausschau hält, sollte man sich eher auf unbekannte Marken konzentrieren. Teure und günstige Armbanduhren sehen aus der Ferne meist gleich aus und zeigen Ihr Potenzial erst in der Zeitmessung. Klar haben hier die günstigen Armbanduhren meist Ihren größten Nachteil, weil billige Quarze verbaut werden. Doch wenn man an den richtigen Händler im Netz gerät kann man auch hier günstigen Uhren mit einem guten Uhrwerk finden.

In meinem Fall ist meine günstige Armbanduhr ein Chronometer von der Firma Megir. Ich trage die Uhr nun schon 14 Tage und habe bis dato noch nichts negatives an der Uhr gefunden, obwohl es vom Preis her eine sehr günstige Armbanduhr ist. Mehr zum Thema im eingeblendeten Video von mir. Viel Spass.

LED-Kerze App gesteuert anpassen

LED-Kerze App gesteuert anpassen

Apr 30, 2016

LED-Kerze App gesteuert anpassen

Ist es nicht schön, wenn es draußen langsam dunkel wird und auf dem Tisch vor dem Fernseher eine kleine Kerze steht – die langsam im Laufe des Abends runterbrennt. Kleines indirektes Licht, das nicht zu viel Licht, aber auch nicht zu wenig Licht spendet. Nachteil des ganzen, Kerzen können meist nur eine Farbe darstellen, es sei denn man nutzt farbige Gehäuse in deren Mitte sich eine kleine Kerze befindet.

Doch im Zeitalter der modernen Technik, wo es für jeden Bereich irgendwelchen Schnick Schnack gibt, ist man auch hier wieder auf eine geniale Idee gekommen. Warum nicht einen App-gesteuerte LED-Kerze entwickeln? Tchibo vertreibt die LED-Kerze von der Firma MiPOW die mit einer Füllen an Funktionen aufwarten kann. So kann die LED Kerze in bis zu 16 Millionen Farben leuchten. Die LED der LED Kerze hat einen Lebensdauer von 30.000 h was ca. 500 Tagen Dauerlicht entspricht. Die Übertragung der Funktionen der App zur LED-Kerze werden Dank Bluetooth 4.0 realisiert. Ansonsten kann die LED-Kerze noch mit einen Gruppenfunktion von bis zu 5 LED Kerzen gleichzeitig gesteuert werden. Die Dimmfunktion erlaubt einen Einstellung der Leuchtstärke und im Kerzeneffekt flackert das Licht wie bei einer originalen Kerzen. Im Rainboweffekt wechselt das Licht die Farben und mit dem Timer kann man die Leitdauer und Uhrzeit der LED Kerze frei wählen. Das ganze erhält man schon ab 19,99 Euro pro LED-Kerze. Für das gebotene Leistungssprecktum ein fairer Preis.

LED-Kerze App gesteuert

LED-Kerze App gesteuert

Wie schon in der Überschrift beschrieben kann die LED Kerze mit einer App per Bluetooth ferngesteuert werden. Dazu einfach in den jeweiligen App Store gehen und die App „Playbulb“ runterladen. Dann nur noch Bluetooth im Smartphone aktivieren, die LED-Kerze einschalten – Paring durchführen und alle Einstellungen treffen. Je nach Stimmung kann die LED Kerze in allen erdenklichen Farben leuchten. Den Einstellungen der LED – Kerze sind fast keine Grenzen gesetzt. In der Kerzenfunktion der LED Kerze, hat man sogar die Möglichkeit die Kerze aus zu pusten – ganz so, als wäre es eine echte Kerze. Es besteht auch die Möglichkeit zum Zukauf von 4 weiteren LED-Kerzen, die man Dank der APP jeweils separat oder zusammen schalten kann. Somit ist die Steuerung von 5 LED  Kerzen zusammen keine Problem. Eine Doch auch wenn man für fast 20 Euro an tolles Spielzeug mit vielen Facetten bekommt, muss man hier und da auch einen Kritikpunkt ansetzen, was nicht so gut, oder durchdacht ist.

Betrieben wird die LED-Kerze mit herkömmlichen 3 X AA Batterien oder wenn man hat 3 AA Akkus. Ein interner Akku zum auflade fehlt. Auch die Möglichkeit die Akkus über die LED Kerze zu laden ist nicht vorhanden. Wenn man die Kerzenfunktion des LED-Kerze aktiviert , hat das eher den Eindruck das die LED einen Wackelkontakt hat, als das sie die Optik einer Kerze widerspiegelt. Auch wenn die LED-Kerze die Möglichkeit hat 16 Millionen Farben darzustellen, sind die Möglichkeiten in der Einstellung der Farben eher grob und nicht sensibel genug, was ich sehr schaden finde.

Doch betrachtet man das Angebot in Verbindung mit dem Preis, kann man die Kritikpunkte verschmerzen. Kaufen kann man die LED-Kerze derzeit bei Tchibo, im Kaufland oder bei Amazon.de. Mehr zur LED Kerze im kommenden Review Video.

 

%d Bloggern gefällt das: